GEWALT IST NICHT DIE LÖSUNG

ICH HELFE IHNEN DABEI

Erfolgreiche Zusammenarbeit heißt vor allem erfolgreiche Kommunikation. Und doch bringt uns unsere Kommunikation nicht immer dahin, wo wir wollen. Gespräche entwickeln sich anders, als wir erwarten. Es kommt zu Missverständnissen, Ärger oder Streit.

Lernen Sie eine der wirkungsvollsten Kommunikationsmethoden kennen, um mit sich und anderen auch in herausfordernden Situationen in Verbindung zu bleiben.

Gewaltfreie (Wertschätzende) Kommunikation liefert das Werkzeug zu mehr Leichtigkeit, Freude und Kooperation im Kontakt zu unseren Mitmenschen. Sie bewältigt innere und äußere Konflikte auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens und gegenseitiger Wertschätzung.

Gewaltfreie Kommunikation unterstützt Sie in alltäglichen Situationen und bei der Lösung von Konflikten im beruflichen, familiären, persönlichen oder politischen Bereich. Im Vordergrund steht dabei, eine vertrauens- und respektvolle Beziehung zu entwickeln, die dauerhaft zu mehr Kooperation führt, ohne dass die Beteiligten ihre eigenen Anliegen zurückstecken müssen

Wenn es ein Geheimnis des Erfolges gibt,dann ist es das:
Den Standpunkt des anderen zu verstehen
und die Dinge mit seinen Augen zu sehen
Henry Ford.

Konflikte und Blockaden am Arbeitsplatz

Überall wo gearbeitet wird, gefährden zwischenmenschliche Spannungen gemeinsame Aufgaben, Projekte und Ziele. Sitzungen, Besprechungen und Zuarbeiten gestalten sich zäh, Konflikte bleiben ungelöst und lähmen die Zusammenarbeit. Die spannungsgeladene Atmosphäre kann dazu führen, dass Mitarbeiter mit Magenschmerzen zur Arbeit kommen, mangels Motivation mittelmäßige Ergebnisse abliefern, innerlich kündigen oder krank werden.

Hier bietet die Methode der Gewaltfreien Kommunikation wirksame Werkzeuge. Indem sie den Rahmen für gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung schafft, können sich neue, oft ungeahnte Verständigungseffekte und Lösungen eröffnen. Es wird klar, welche Interessen und Bedürfnisse in einer Konfliktsituation eine Rolle spielen. Die Gewaltfreie Kommunikation verzichtet dabei auf Diagnosen, Vorwürfe, Schuldzuweisungen und Bewertungen der Situation oder der beteiligten Personen.

Meine Dienstleistungen

„Gewaltfreie Kommunikation im Beruf“ findet statt als Inhouse-Seminar für Gruppen in Form von praxisorientierten Einführungs- oder Aufbautrainings. Im Mittelpunkt stehen Beispiele aus dem Arbeitsalltag.

Einführungsseminar (1 Tag)

In diesem Seminar werden Sie mit den vier zentralen und grundlegenden Komponenten der Gewaltfreien Kommunikation vertraut gemacht. Sie untersuchen anhand von Beispielen ihr Kommunikationsverhalten und entdecken neue Möglichkeiten effektiver Verständigung mit Kollegen, Vorgesetzten und Mitarbeitern.

Aufbauseminar (1 Tag)

Im Aufbauseminar erweitern und vertiefen Sie die im Einführungsseminar erworbenen Fertigkeiten bei der Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation. Dabei haben Sie die Möglichkeit, praktische Beispiele aus Ihrer eigenen Erfahrungswelt einzubringen. Am Ende des Aufbauseminars werden Sie erhöhte Sicherheit bei der praktischen Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation gewonnen haben.

Einzelcoaching

Bei Bedarf biete ich auch Einzelcoaching an. In diesem Fall bitte ich Sie, mit  mir telefonisch oder per e-mail Kontakt aufzunehmen.

Gewaltfreie Kommunikation in der Familie

Was sage ich meinem Kleinkind, das wütend herumbrüllt, weil es nicht in den Kindergarten will, meinem Zehnjährigen, der seine Hausaufgaben nicht erledigt oder meinem Sechzehnjährigen, der seinen Willen mit allen Mitteln durchzusetzen versucht, wenn er mich nicht gerade mit Verachtung straft?

Wir sind es leid , ständig zu schimpfen, Konsequenzen anzudrohen, zu bestrafen oder Druck auszuüben, doch wie soll es sonst gehen? Es erwartet Sie hier keine neue Anleitung, wie Sie Ihre Kinder auf möglichst angenehme und einfache Weise nach Ihrem Willen steuern können. Gewaltfreie Kommunikation erlaubt dem Kind, selbst sein Bestes zu geben. Und zwar nicht, weil es Strafe fürchtet oder gefallen möchte, sondern weil es sich verstanden fühlt und frei entfalten darf. Nicht Kontrolle über das Kind ist das Ziel, sondern Kooperation.

In diesem Seminar werden Ihnen die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation in der Familie vermittelt und praktisch eingeübt.

Am Ende dieses Seminars:

  • können Sie unterscheiden zwischen einem Problem, das das Kind hat und bei dessen Lösung Sie Ihre Unterstützung anbieten, und einem Verhalten des Kindes, das Ihnen ein Problem bereitet und für dessen Lösung Sie auf die Kooperation des Kindes angewiesen sind
  • Wissen Sie, wie Sie Kritik, Urteile und Angriffe nicht mehr (so) persönlich nehmen
  • Wissen Sie wie Sie sowohl Ihre Bedürfnisse als auch die Bedürfnisse Ihrer Mitmenschen hören, annehmen und ausdrücken
  • Verstehen Sie besser, wie es zu Konflikten in der Familie kommt und wie Sie souveräner mit Ihnen umgehen.

„Gewaltfreie Kommunikation in der Familie“ findet als Intensiv-Wochenende oder als Kurs an fünf Abenden statt. Die Termine vereinbaren Sie bitte individuell per Kontaktformular.

Bei Bedarf biete ich auch Einzelcoaching an. In diesem Fall bitte ich Sie, mich telefonisch oder über das Kontaktformular zu kontaktieren.

4 einfach Schritte zur Konfliktlösung

Die Gewaltfreie Kommunikation wurde von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt.

Eine Grundannahme Rosenbergs ist, dass Konflikte dann entstehen, wenn wichtige menschliche Bedürfnisse unerfüllt sind. Zu diesen Bedürfnissen zählen neben Nahrung, Unterkunft und Sicherheit auch Mitgefühl und Wertschätzung – ebenso wie Zugehörigkeit, Harmonie und Autonomie. Werden die Bedürfnisse aller Seiten in angemessener Weise angesprochen und berücksichtigt, so sind Konflikte auch lösbar.

In dem Prozess der Gewaltfreien Kommunikation geht es vor allem um die Qualität der Verbindung zwischen den Menschen. Es ist die Erkenntnis der Gewaltfreien Kommunikation, dass alle Menschen prinzipiell zu Rücksichtnahme, Kooperation und friedlichem Verhalten bereit sind, wenn sie darauf vertrauen können, dass ihre Bedürfnisse gleichermaßen ernst und wichtig genommen werden.

Um zu dieser Haltung zu gelangen, hat Marshall B.Rosenberg ein vierstufiges Modell entwickelt, das Menschen unterstützt, hinter ihre Bewertungen, Verurteilungen und Angriffe zu schauen und dadurch ihre unerfüllten Bedürfnisse zu entdecken.

Die Gewaltfreie Kommunikation wird in zwei Richtungen angewendet: einerseits für sich selbst (Selbsteinfühlung) und andererseits für andere (Einfühlung in einen anderen).     

Im Mittelpunkt steht dabei die Frage “Wer hat welche Bedürfnisse und wie sind sie im Einklang miteinander zu erfüllen?” Die Gewaltfreie Kommunikation soll es ermöglichen, einen kreativen Dialog zu beginnen, um eigene zufriedenstellende Lösungen zu finden. In der Gewaltfreien Kommunikation richtet sich die Aufmerksamkeit auf folgende Bestandteile bzw. Schritte

Beobachtungen statt Bewertungen, Urteilen und Interpretationen

Etwas beobachten bedeutet, eine konkrete Handlung oder Unterlassung zu beschreiben, ohne sie mit einer Bewertung oder Interpretation wie gut/schlecht/richtig/falsch zu vermischen. Was haben Sie in der Situation, um die es geht, gesehen, gehört oder auch vermisst? Jegliche Bewertungen, Interpretationen wie auch Verallgemeinerungen sollten vermieden werden.

Gefühle statt einer Schuldzuweisung

Gefühle sind sehr hilfreich, da sie auf erfüllte Bedürfnisse (angenehme Gefühle) und nicht erfüllte Bedürfnisse (unangenehme Gefühle) aufmerksam machen. Es geht darum zwischen Gefühlen und Gedanken oder Interpretationen zu unterscheiden. Ihre eigenen Gefühle entstehen in Ihnen selbst und weisen auf ein Bedürfnis hin.

Bedürfnisse statt einer Position oder Strategie

Bedürfnisse sind immer positiv. Sie gehören zu unserem Leben und bereichern es. Sie sind die Motivation all unserer Handlungen. Es gibt viele Möglichkeiten, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Während Bedürfnisse unkonkret und allgemeingültig sind, sind Strategien ganz konkret und gebunden an Person, Ort und Zeit. Wenn eine gewählte Strategie das Bedürfnis nicht erfüllt, lässt sich eine andere wählen .

Bitten statt Forderungen

Wenn wir die Situation genau beobachten, uns unserer Gefühle bewusst sind und die zugrunde liegenden Bedürfnisse identifiziert haben, können wir eine Bitte formulieren. Eine Bitte ist konkret, sie bezieht sich auf jetzt mögliche Handlungen und ihre Erfüllung ist machbar. Im Gegensatz zu einer Forderung, die immer erwartet, dass sie erfüllt wird, lässt eine Bitte auch Entscheidungsfreiheit zu. Ein „Nein“ zu einer Bitte können wir als ein „Ja“ zu einer anderen Bitte verstehen. Wir haben die Möglichkeit, unsere Strategien anzupassen und miteinander abzustimmen. Die Gewaltfreie Kommunikation gründet sich auf das Vertrauen, in Konfliktsituationen eine Lösung zu finden, die es beiden Seiten ermöglicht, ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

LERNEN SIE MICH KENNEN

Stefanie Schmidt-Alleweldt

E0449-03

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit zwischenmenschlicher Kommunikation und Konfliktlösung. Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg habe ich selbst schon oft in Beruf und Familie als hilfreich erlebt; ich gebe sie mit Freude und Begeisterung an andere weiter.

  • ausgebildete Mediatorin (2004)
  • Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (seit 2011)
  • Lehrbeauftragte für Gewaltfreie Kommunikation,  Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (2013 – 2015)
  • NLP-Master (2014)
  • langjährige Berufserfahrung als Sozialpädagogin in unterschiedlichen Arbeitsbereichen

Kontakt

Telefonisch: 030 / 46 999 02 02

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht